Mitglieder

Derzeit besteht Hrafns-Skari aus sechs Mitgliedern. Gemeinsam teilen wir unser Interesse für Archäologie, Geschichte und das frühe Mittelalter.

Auch wenn wir als Gruppe auftreten, so beschäftigen sich unsere Mitglieder teilweise mit unterschiedlichen Darstellungen aus verschiedenen Epochen und Kulturkreisen des Frühmittelalters. Hrafns-Skari hat ihren Schwerpunkt in der wikingerzeitlichen Darstellung, die einzelnen Mitglieder erweitern jedoch Stück um Stück um für sie interessante Zeitscheiben und Kulturen.


Sven Eriksson

„Besonders reizvoll an der Darstellung des frühen Mittelalters ist für mich das Wiederentdecken vergangener Handwerkstechniken und -künste. Betrachtet man die Kunstfertigkeit der damaligen Menschen und Kulturen, die sich in den Alltags- und Schmuckgegenständen widerspiegelt, so bleibt einem nur das respektvolle, anerkennende Staunen.

Vielleicht ist auch das ein Grund, warum ich mich mit der Darstellung eines Bronzegießers aus dem wikingerzeitlichen Haithabu um das Jahr 875 n.Chr. auseinandersetze. Das elementnahe Arbeiten ist eine wirklich erstaunliche und unglaublich faszinierende Beschäftigung.“

Agmundr Haraldsson

„Ich bin völlig fasziniert davon wie die Menschen im frühmittelalterlichen Skandinavien, welches zu großen Teilen noch nicht christianisiert war, in dieser rauen Welt eine eigene Kultur, Sprache und Zivilisation entwickelten. Mit großem handwerklichem Geschick und viel Liebe zum Detail waren sie Händler, Eroberer und Entdecker. All dies ist der Stoff der uns bekannten Heldensagen und beeinflusst bis heute Schriftsteller und Regisseure.

Ich für meinen Teil versuche mich an der Darstellung eines norwegischen Kriegers und Handwerkers um das Jahr 950 n. Chr. in der Region Vestfold (Kaupang, Gokstad, Oseberg).“

Thordis Ingadottir

„Frühmittelalter? Das hört sich finster und barbarisch an... Von wegen! Immer wieder versetzen mich die Fähigkeiten und Fertigkeiten der frühmittelalterlichen Gesellschaft im Norden unseres Landes in Erstaunen. Erste Städte, florierender Handel, Kunst und Handwerk auf hohem Niveau. Alles, was mit der eigenen Hände Arbeit erschaffen werden kann, begeistert mich. Meist gehen Kunst und Handwerk dabei Hand in Hand. Geboren aus meiner langjährigen Töpfer-Leidenschaft, zielt mein Interesse im Besonderen auf die Keramik der damaligen Zeit ab. Meine Darstellung bewegt sich auf die einer einfachen Frau aus Haithabu um das Jahr 850 n.Chr. zu.“


Alrik Ingvarson

„Für mich liegt der Reiz einer frühmittelalterlichen Darstellung darin, stets zu wissen, dass auch bei der fundiertesten Recherche immer eine Diskrepanz zwischen heute üblichen Lebensumständen und damaligen Verhältnissen bleiben wird. Wir sollten uns bewusst sein, dass wir uns immer nur der damaligen Zeit annähern können und dass auch aufgrund unseres modern geprägten Denkens ein vollständiges Einfühlen nie komplett möglich ist. Das betrifft auch das Handwerk.“

„Ich stelle einen aus Birka stammenden Händler dar, der durch Reisen in den Osten dort verherrschende Einflüsse mitaufnimmt.“

“In meiner zweiten Darstellung versuche ich mich an einem wohlhabenden Bewohner Gotlands aus dem 9./10. Jhd.“


Asrun Hildasdottir

„Archäologie und Geschichte haben mich schon immer sehr stark interessiert. Von da war es nur ein kleiner Sprung Richtung Living History. Dabei reizt mich persönlich der Versuch, sich an eine vergangene Wirklichkeit anzunähern. Ich finde es unglaublich reizvoll, Repliken/Interpretationen von Dingen, die jahrhundertelang aus der Erinnerung der Menschen verschwunden sind und in der Erde begraben lagen, wieder ins Licht von Heute zu holen. Die Gegenwart ist mit der Vergangenheit verbunden und andersherum natürlich auch.“

„Ich versuche mich an der Darstellung einer skandinavischen, sozial hochrangigen Frau aus Birka im 9./10. Jhd.“

„Meine zweite, noch im Aufbau befindliche Darstellung siedelt im slawischen Raum: Die Darstellung einer ost-slawischen Frau (Wjatitschen).“


Fjornir Magnusson

„Als Kind habe ich im Museum meiner Heimatstadt den Wikingergoldschmuck aus Haithabu bestaunt. Schon damals hat mich fasziniert, wie die Menschen vor über tausend Jahren so etwas Filigranes schaffen konnten. Diese Faszination hat sich weiterentwickelt.
Heute versuche ich selbst, mit einfachsten Hilfsmitteln, den eigenen Händen und aus verschiedensten Materialien tolle Sachen zu fertigen. Ich versuche mich deshalb an einer Darstellung eines dänischen Handwerkers aus Haithabu um 950 n. Chr.“